X

Phimomed Mission

Neue Strategien, um die Behinderungen zu lindern

Unsere Forschungsphilosophie

Forschungsteams bestehen normalerweise aus Personen, die über Kenntnisse oder Erfahrungen verfügen, die eng mit dem Forschungsgebiet verbunden sind. Unsere Forschergruppen ziehen hingegen auch das Gesamtumfeld der Behinderungen in Betracht und suchen dabei nach Lösungen mit innovativen Ansätzen. Deshalb werden heterogene Gruppen zusammengestellt, die außer den Branchenexperten auch Forscher umfassen, die bereits Erfahrungen in nicht unmittelbar mit dem untersuchten Gebiet zusammenhängenden Bereichen gesammelt haben. Bevor sie im Labor umgesetzt werden, entstehen die Ideen im Rahmen häufiger „Brainstorming-Treffen“, bei denen die unterschiedlichen Erfahrungen der Teilnehmer gemeinsam genutzt werden. Die Vorschläge werden vorgebracht, diskutiert, korrigiert, vervollständigt, in Bezug auf Nutzen und Machbarkeit analysiert und mit dem gegenwärtigen Stand der Technik verglichen. Die Gruppe leitet daraufhin die Versuchsphase ein, nimmt die Patentierung, die Realisierung von Prototypen und zuletzt die Suche möglicher Hersteller vor, an welche eine Herstellungslizenz vergeben wird. Die Merkmale der auf diese Weise konzipierten Ressourcen sind absolut innovativ und erwiesen wirksam.

Das sogenannte Phimomed Forschungsteam hat sich insbesondere mit der Phimose beschäftigt, einer Behinderung, die bisher nicht durch die Arzneimittelkunde, sondern ausschließlich durch einen Beschneidungseingriff behandelt werden konnte. Einem mechanisch/dynamischen Ansatz folgend hat das Phimomed Team hingegen ein medizinisches Produkt entwickelt, das den Rückgang der Phimose bis zur Wiederherstellung der natürlichen physiologischen Funktion bewirkt, d. h. die Möglichkeit, die Eichel auch im Erektionszustand freilegen zu können, ohne dass ein chirurgischer Eingriff notwendig ist. Das entwickelte medizinische Produkt wurde Phimostop genannt.

Diesem Ansatz folgend wurden weitere Patente entwickelt und realisiert. Zu den bedeutendsten gehören die Grafilux Tafeln. Es handelt sich dabei um Produkte, die es sehbehinderten Personen ermöglichen (d.h. Personen, die über lediglich 2% der normalen Sehstärke verfügen) „mit Licht zu schreiben“, da sie wie Personen mit voller Sehkraft lesen, schreiben und sehen können, was die Lehrer auf die Tafeln schreiben.